Die Kultur der Kritik

By (author)Kevin Macdonald

30,00 


Die Juden und die radikale Kritik an der Kultur der Nichtjuden

Die Bewegungen, die in diesem Buch behandelt werden (Boasianische Anthropologie, politischer Radikalismus, Psychoanalyse, Frankfurter Schule und New Yorker Intellektuelle), wurden nur von wenigen Menschen umarmt, deren Ansichten die jüdische Gemeinschaft nicht kannte oder nicht verstand. Die hier vertretene These besteht darin, dass diese intellektuellen Bewegungen von Juden dominiert wurden, dass das Denken der meisten Menschen, die an diesen Bewegungen teilnahmen, von einem starken jüdischen Identitätsgefühl geprägt war und dass dieselben Personen durch ihr Engagement im Interesse der jüdischen Gemeinschaft gehandelt haben.


 


Es gibt also nichts in den oben erwähnten Ausführungen, was darauf hindeutet, dass das Judentum eine einheitliche Bewegung ist oder dass alle sozialen Schichten der jüdischen Gemeinschaft an diesen Bewegungen beteiligt waren. Juden können ein wichtiger oder sogar notwendiger Bestandteil radikaler politischer oder sozialwissenschaftlicher Bewegungen sein, und ihr Judentum kann mit diesen Bewegungen in hohem Maße kompatibel sein oder sogar ihre Entwicklung fördern, ohne dass die Mehrheit der Juden daran beteiligt ist.

Folglich ist die Frage nach den Auswirkungen des jüdischen Einflusses auf die Kultur der Nichtjuden unabhängig von der Frage, welcher Anteil der jüdischen Gemeinschaft an den Bewegungen beteiligt war, die auf die Zerstörung der Kultur der Nichtjuden abzielen.

Diese Unterscheidung ist wichtig, weil Antisemiten einerseits oft implizit oder explizit davon ausgegangen sind, dass die jüdische Beteiligung an radikalen politischen Bewegungen Teil einer viel größeren jüdischen Verschwörung ist, in die auch reiche jüdische Kapitalisten sowie die Juden an der Spitze der verschiedenen Medien, der akademischen Welt und so vieler anderer Bereiche des öffentlichen Lebens verwickelt sind.

Ebenso wenig bedeutet die Tatsache, dass die meisten Juden vor 1930 keine Zionisten waren, zumindest nicht offen, dass die jüdische Identität nichts mit dem Zionismus zu tun hatte, oder dass Juden keinen erheblichen Einfluss auf den Zionismus ausübten, oder dass der Zionismus keine Auswirkungen auf die Gesellschaften der Nichtjuden hatte, oder dass einige Nichtjuden nicht zu glühenden Verfechtern der zionistischen Sache geworden sind.


 

Share with friends !
Produktinformation

Herausgeber ‏ : ‎ Omnia Veritas Ltd (11. März 2022)
Sprache ‏ : ‎ Deutsch
Taschenbuch ‏ : ‎ 482 Seiten
ISBN-10 ‏ : ‎ 1913890929
ISBN-13 ‏ : ‎ 978-1913890926
Abmessungen ‏ : ‎ 15.24 x 2.46 x 22.86 cm

Author

You may also like…

  • Die Wall Street Trilogie


    Obwohl er ein produktiver Autor war, wird Professor Sutton für seine große Trilogie in Erinnerung bleiben: Wall St. und die bolschewistische Revolution, Wall St. und FDR, Wall St. und der Aufstieg Hitlers.

    Diese Trilogie beschreibt die Rolle der amerikanischen Betriebssozialisten – auch bekannt als die Finanzelite der Wall Street – bei drei wichtigen historischen Ereignissen des 20. Jahrhunderts: der Lenin-Trotzki-Revolution 1917 in Russland, der Wahl von Franklin D. Roosevelt in den USA und der Machtergreifung Adolf Hitlers in Deutschland 1933.


     

    35,00 45,00 
  • Praktischer Idealismus


    Adel – Technik – Pazifismus

    Bei dem Tiefstand des Blut- und Geistesadels war es nicht zu verwundern, daß eine dritte Menschenklasse provisorisch die Macht an sich riß: die Plutokratie. Die Verfassungsform, die Feudalismus und Absolutismus ablöste, war demokratisch; die Herrschaftsform plutokratisch. Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister.


     

    25,00 
  • Geschichte der Zentralbanken und der Versklavung der Menschheit


    Damit jede Nation/Staat/Gesellschaft/Gemeinschaft die volle Souveränität ihrer Unabhängigkeit bei der Behandlung ihrer Angelegenheiten behält, muss die absolute Kontrolle über die Mittel, die sie zum Austausch von Waren und Dienstleistungen einsetzt, bei den Organen liegen, die das Volk vertreten, und darf niemals an Einzelpersonen oder private Interessengruppen delegiert werden.


     

    25,00 
  • Die Turner Tagebücher


    Dieser Roman der Erwartung beschreibt einen Staatsstreich unter der Führung von Weißen in den Vereinigten Staaten. Die Protagonisten des Buches greifen die Regierung der Vereinigten Staaten an, aber auch Schwarze und Juden, letztere werden als Kontrolle des amerikanischen Staates beschrieben.


     

    27,00